Über mich

Senta

SentaHi, ich bin Senta. Literaturwissenschaftlerin. Bloggerin. Idealistin. Yogi. Digital native. Nein, ersteres und letzteres schließen sich nicht aus. Im Gegenteil. Genau die Kombination hat mir den für Geisteswissenschaftler oft komplizierten Berufseinstieg erleichtert. Und das Stichwort “Bloggerin” bildet dabei die Brücke.

Ich habe mich, seit ich meinen ersten eigenen PC hatte, auf nerdigste Weise im Internet zu Hause gefühlt und eigene Websites gebastelt. Gleichzeitig war ich schon immer eine Leseratte, was mich zum Komparatistik-Studium an der Universität Augsburg bewegt hat. Gleichzeitig habe ich durch verschiedene Praktika und Nebenjobs herausgefunden, dass Texten fürs World Wide Web unsere Chance ist: Ein wachsender Markt, für den man Geisteswissenschaftler braucht, weil sie Informationsfluten filtern und gut schreiben können.

Heute habe ich meine persönliche Kombination aus spannenden Geschichten, der digitalen Welt gefunden und der Frage, was eigentlich nach der Uni kommt gefunden. Ich arbeite in Berlin in der Redaktion eines Online-Magazins über Arbeitswelt und Personalthemen. Zudem berichte ich auf Geistis Go Professional über das geisteswissenschaftliche Studium und seine Berufschancen – vor allem im digitalen Bereich.

Wie passen Idealismus und Yoga da rein? Ganz einfach: Genauso für uns Geisteswissenschaftler ein Studium mehr als nur eine berufsqualifizierende Ausbildung ist, soll ein Beruf für uns mehr sein als eine Quelle zum Geld verdienen. Genau das ist manchmal unser Problem; denn die schöngeistigen Erwartungen, die wir in der Uni aufbauen, werden im Berufsleben oft enttäuscht. Ist auch mir passiert.

Deshalb habe ich mir nach dem ersten Jahr im Berufsleben (Content Review bei Microsoft in Dublin) erstmal ein Jahr Auszeit zum Reisen genommen und in Indien eine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass yogische und buddhistische Weisheiten mit der im Studium erlernten Denkweise wunderbar zusammenpassen. Aus dem Grund geht es hier im Blog auch nicht nur ums Studium und Berufsleben, sondern auch um Persönlichkeitsentwicklung. Diese drei Bereiche sind meiner Meinung nach sowieso untrennbar miteinander verwoben.

Geistis Go Professional ist mein persönlicher Anker, der es mir erlaubt, meine Identität als Geisteswissenschaftlerin und sinnsuchende Idealistin zu bewahren – und den Geisti-Kommiliton*innen zu helfen, die im gleichen Boot sitzen. Ich möchte zeigen, welche Chancen und Herausforderungen uns Geistis außerhalb der Uni-Nestwärme erwarten und wie wir damit umgehen können. Lass uns zusammenhalten und uns auch außerhalb der Uni unseren Idealen treu bleiben – und der Welt zeigen, was wir auf dem Kasten haben!

Weil das hier ein Blog und kein Bewerbungsgespräch ist, erspare ich dir Details aus meinem Lebenslauf. Wenn sie dich trotzdem interessieren: Check mein LinkedIn. Über meine Auslandserfahrung und Reisen berichte ich außerdem in meinem anderen Blogprojekt storycollecting.com.